Groß Steinort, Sztynort

Karte

Diese Karte zeigt die Position oder den Umriss des Objekts. Haben Sie einen Fehler entdeckt? Dann würden wir uns über eine Nachricht freuen.

GOV-Kennung http://gov.genealogy.net/STEORTKO04UD
Name
Typ
Postleitzahl
  • PL-11-620 (2004)
  • PL-11-600 (2015) Quelle
w-Nummer
  • 50232
Webseite
externe Kennung
Artikel zu diesem Objekt im GenWiki
Geographische Position
  • 54.1342°N 21.6799°O
  • Nummer des TK25-Kartenblatts: 1896
Kontaktmöglichkeiten

Wenn Sie mit anderen Personen, die sich für Ostpreußen interessieren, in Kontakt treten wollen, empfehlen wir unser Ostpreußen Regional-Forum..

Bemerkungen

Am 17.10.1928 wurde aus den Gutsbezirken Groß Steinort, Klein Steinort, Stawisken und Stobben sowie die Insel Kirsaiten aus dem Gutsbzirk Doben die neue Landgemeinde Steinort gebildet.

Quelle


Übergeordnete Objekte

Legende

 politische Verwaltung
 kirchliche Verwaltung
 gerichtliche Verwaltung
 Wohnplatz
 geographische Typen
 Verkehrswesen

Übergeordnete Objekte

Übergeordnete Objekte

Name Zeitraum Typ Quelle
Groß Steinort (1818-07-01 - 1928-10-16) Gutsbezirk Quelle Seite 14.86 Quelle
Goldap, Goldap (St. Leo), Gołdap (Św. Leona i św. Bonifacego) (1894 - 1919) Pfarrei Quelle Seite 14.86
Województwo suwalskie (1975 - 1998) Wojewodschaft Quelle Sztynort
Węgorzewo (1973-01-01 - 1974-12-31) Landgemeinde PL Landgemeinde PL Quelle Gmina Węgorzewo
Angerburg, Angerburg (Guter Hirt), Węgorzewo (Dobrego Pasterza) (1919 - 1945) Pfarrei Quelle Seite 8.62
Rosengarten-Doben (1785 - 1945) Kirchengemeinde Quelle Seite 156 Quelle Seite 8.62
Steinort (1928-10-17 - 1945) Landgemeinde Gemeinde Quelle Quelle Seite 8.62
Radzieje (1999-01-01 -) Schulzenamt Quelle
Powiat węgorzewski (1946-06-28 - 1972-12-31) Landkreis Quelle Powiat węgorzewski
Steinort (1874-10-01 - 1945) Standesamt Quelle Seite 326.90 Quelle Seite 8.62

Quellen zu diesem Objekt

Bilder im GenWiki


Quicktext

STEORTKO04UD
	 TEXT: Am 17.10.1928 wurde aus den Gutsbezirken Groß Steinort, Klein Steinort, Stawisken und Stobben sowie die Insel Kirsaiten aus dem Gutsbzirk Doben die neue Landgemeinde Steinort gebildet. :TEXT sagt source_290143,
	gehört ab 1785 bis 1945 zu object_265291 sagt source_299096 (S. 8.62) sagt source_810519 (S. 156),
	gehört ab 1818-07-01 bis 1928-10-16 zu object_328781 sagt source_190237 (S. 14.86) sagt source_290143,
	gehört ab 1874-10-01 bis 1945 zu object_1089592 sagt source_299096 (S. 8.62) sagt source_810126 (S. 326.90),
	gehört ab 1894 bis 1919 zu object_291883 sagt source_190237 (S. 14.86),
	gehört ab 1919 bis 1945 zu object_291879 sagt source_299096 (S. 8.62),
	gehört ab 1928-10-17 bis 1945 zu object_397659 sagt source_290143 sagt source_299096 (S. 8.62),
	gehört ab 1946-06-28 bis 1972-12-31 zu object_1085304 sagt source_299844 (Powiat węgorzewski),
	gehört ab 1973-01-01 bis 1974-12-31 zu object_1089457 sagt source_299844 (Gmina Węgorzewo),
	gehört ab 1975 bis 1998 zu object_214164 sagt source_299844 (Sztynort),
	gehört ab 1999-01-01 zu object_1070238 sagt source_1070190,
	hat 2004 PLZ PL-11-620,
	hat 2015 PLZ PL-11-600 sagt source_1046232,
	hat URL  https://de.wikipedia.org/wiki/Sztynort,
	hat URL  https://pl.wikipedia.org/wiki/Sztynort,
	hat externe Kennung  SIMC:0771364,
	hat externe Kennung  geonames:757234,
	hat w-Nummer 50232,
	heißt  (auf deu) Groß Steinort sagt source_190237 (S. 14.86),
	heißt  (auf pol) Sztynort sagt source_149286,
	ist ab 1785 bis 1945 (auf deu) Gut (Gebäude) sagt source_1047272 (MTB 1895 Jahr 1936) sagt source_810519 (S. 156),
	ist ab 1945 (auf deu) Siedlung sagt source_1045510,
	liegt bei 54.1342°N 21.6799°O;
RDF
Schnellsuche